Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Einkommensrunde Bund und Kommunen: Die Verhandlungen gehen weiter

F√ľr die 2,5 Millionen Kolleginnen und Kollegen bei Bund und Kommunen werden heute in Potsdam die Verhandlungen √ľber das Schlichtungsergebnis fortgesetzt. Die Gewerkschaftsvertreter gehen durchaus optimistisch in diese Runde. Sie streben, einen Abschluss mit der Arbeitgeberseite an, wenn diese bereit ist, die Verhandlungen konstruktiv zu f√ľhren.

Das Schlichtungsergebnis ist nicht so schlecht, wie einige vermuten. Um zu ermitteln, wie hoch die Gehaltsanhebung in den 24 Monaten vom 1.1.23 bis 31.12.24 tatsächlich ist, darf der empfohlene Inflationsausgleich von 3.000 Euro netto nicht ausgeklammert werden. Zusammen mit dem ab 1.3.2024 vorgesehenen Grundbetrag von 200 Euro plus der 5,5-prozentigen linearen Erhöhung der Tabellenentgelte ergeben sich je nach Entgeltgruppe Einkommensverbesserungen von um die zehn Prozent.

Dies w√§re eine Anpassung, die wir in den letzten 20 Jahren nicht ann√§hernd gesehen haben. Trotzdem warnt der DBB-Bundesvorsitzende und Verhandlungsf√ľhrer Ulrich Silberbach vor zu viel Optimismus: ‚ÄěDie Schlichtungsempfehlung ist die Basis f√ľr weitere Verhandlungen. Sie ist aber noch lange nicht die L√∂sung. Wir haben auf jeden Fall Gespr√§chsbedarf. √úber die einzelnen Punkte und Vorschl√§ge wird zu reden sein.‚Äú Strukturell gehe der Schlichterspruch mit Sockelbetrag plus linearer Erh√∂hung und Inflationsausgleichszahlung in die richtige Richtung. ‚ÄěEs bleiben aber Licht und Schatten‚Äú, erkl√§rte der DBB-Chef.

Auch BSBD-Vorsitzender Ulrich Biermann blickt auf die heutigen Verhandlungen in Potsdam mit positiven Erwartungen: ‚ÄěDie Empfehlungen der Schlichtungskommission sind von der Arbeitgeberseite akzeptiert worden. Dies ist durchaus ein Hoffnungsschimmer, dass auch der Arbeitgeberseite an einer Einigung gelegen ist. Die laufende Tarifrunde ist auch f√ľr den L√§nderbereich von gro√üer Bedeutung, weil sich unsere im Herbst 2023 anstehenden Verhandlungen am Abschluss des Bundes und der Kommunen orientieren werden.‚Äú Scheitere die heutige Runde, so Biermann, dann seien Urabstimmung und Erzwingungsstreik unausweichlich.

Friedhelm Sanker